Zeolith Umwelttechnik Berlin GmbH Reduzierung von Phosphaten und Silikaten

Zu hohe Phosphatgehalte:

Phosphatreduzierung, Phosphatabreicherung, Phosphatbindung, Algenwuchs, Algenblüte. Schlagworte für unzählige Teichbesitzer.

Mit dieser Thematik sind sehr viele Teichbesitzer konfrontiert: Koiteiche, Gartenteiche, Schwimmteiche, Badeteiche, Zierteiche, Brunnenanlagen.

Wissenschaftlich ist erwiesen, dass Algen bereits bei einem Phosphor-Gehalt von 0,01 mg / Liter Wasser in der Lage sind, diese aufzunehmen und zu wachsen.

0,01 mg Phosphor entspricht ca. 0,03 mg Phosphat.

Aufgrund dessen, ist im FLL Regelwerk für kommunale Badeteiche für das Füllwasser ein Grenzwert von 0,01 mg / l Phosphor festgelegt. Für private Schwimm- und Badeteiche ebenso, jedoch gibt es hierfür eine Toleranzgrenze von 0,03 mg / l Phosphor. Entsprechend für die Phosphate.

Daher sollte bereits beim Bau die Qualität bzw. der Phosphatgehalt des Füllwassers bekannt sein. Ggf. kann bereits eine Vorfiltration des Füllwassers vorgenommen werden.

Ebenso wichtig erscheint, möglichst phosphatarmes Teichsubstrat einzubauen.

Zeolith (Zeolit oder Zeolite) ist ein sehr gutes Teichbauprodukt und sorgt für eine sehr gute Wasserqualität welche auch der Biologie (Mikroorganismen, Bakterien) zugute kommt.

Zeolith ist ein Ionenaustauscher welche seine eingelagerten Ionen (Kalzium, Magnesium und Kalium) ans Wasser abgibt, dafür aber NH4-Ionen einlagert.

Zeolith ist ein anionisches Produkt und kann somit nur Kationen absorbieren. Eine Ausnahme ist das Produkt Zeo-Bio-Aktiv-Pulver. Hier kann ggf. die pysikalische Van-der-Waals-Kraft genutzt werden. Für den Einsatz des Produkts ist jedoch eine spezielle Abstimmung notwendig.

Phosphate sind ebenfalls anionisch und somit ist erklärlich, dass Zeolith keine Phosphate absorbieren kann.

Der Anionenadsorber ist ein hocheffektiver Phosphatbinder als Filtergranulat auf Basis von Eisen-Oxid-Hydrat. Einem völlig unproblematisches Filtermaterial, welches auch für die Meerwaaseraquaristik geeignet ist. Neben Phosphor / Phosphaten werden auch Silikate gebunden.

Download FerroSorp® GW

Wir beraten Sie gerne.